J-Fashion


Dieses Jahr hat im J-Arteck Berlin das J-Fashion Projekt, gefördert von LIMMUD FSU LABS und NEVATIM Programm, begonnen und bereits im März fand das erste Wochenend-Seminar und zwei anschließende Sessions statt.


Wochenend-Seminar 11.-13.03.2022

Das Wochenendseminar vom 11.-13. März hat den Auftakt gemacht, für unser diesjähriges J-Fashion Projekt, welches von Annette, Alex, Renata und Katrin konzipiert und geleitet wird. Nach der Begrüßung durch das Team, hat die Referentin Viktoria Kanar einen Einführungsvortrag gehalten und war auch eine Gesprächspartnerin für die Teilnehmer*innen des Seminars. Viktoria ist eine der Co-Gründerinnen des Labels Re-Fresh Global.

Abends wurden gemeinsam die Shabbat Kerzen entzündet und Maxim Nicolaev hat den Seminarteilnehmer*innen den religiösen und historischen Hintergrund des Shabbat erklärt.

Am Samstag Morgen gab es einen Talk mit der Referentin Esther Yanchak. In dem sehr informativen Gespräch ging es unter anderem über das Verhältnis von Judentum und Mode sowohl unter historischen als auch religiösen Gesichtspunkten. Ein Beispiel dafür sind die Zniut-Regeln, über die sich dazu auch ausgetauscht wurde.

Anschließend gab es einen wahnsinnig spannenden Vortrag mit Bildbeispielen von Uwe Westphal. Dabei ging es um die Entwicklung der Modewelt in Berlin vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf Berlin als jüdisches Modezentrum der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Den Spuren dieses Zeit wurde bei einer Ortsbegehung nachgespürt.

Nach diesem Stadtrundgang haben sich alle im Hillel Deutschland getroffen und haben dort eine Havdallah-Zeremonie kennengelernt und abgehalten. Dabei wurden sie vom Rabbiner Jeremy Borowitz begleitet. Vor Ort gab es auch die Chance sich mit Flüchtlingen aus der Ukraine auszutauschen, die im Hillel untergekommen waren.



Am Sonntagvormittag kam noch einmal Viktoria Kanar und hat einen Vortrag gehalten und Bilder gezeigt. Dabei ging es zum einen um israelische Mode und des Weiteren um Mode als Träger von Bedeutungen.

Danach gab es die Möglichkeit, sich auch endlich praktisch zu üben. Mit Schnitten und Designs von T-Shirts wurde der Übergang zur nächsten Phase des Projekts begonnen.

Die Tage wurden auch in dieser kleinen Präsentation zusammengefasst:

Und Annette Golub aus dem J-Fashion Team hat dem Campus-Radio Trier auch ein Interview zu dem Projekt gegeben. Das Interview ist ab ca. Minute 19 der Sendung zu hören.







J-Fashion Session 1

Am 23.03.2022 hatten die Teilnehmer*innen wieder die Chance sich im J-Arteck zu treffen. Im ersten Teil der Veranstaltung hat die jüdische Modestylelistin Sara Edelmann.


Im Gespräch mit Sara ging es viel um Fragen von Design, Funktion und Funktionalität. Aber auch ihre eigene Biografie und Identität im Hinblick auf ihre Tätigkeit hat Sara Edelmann zum Thema gemacht.

Im zweiten Teil der Session wurden die Designs und Ergebnisse des vorangegangenen Seminar-Wochenendes besprochen. Und weitere Ziele besprochen.



J-Fashion Session 2

Am 19.04.2022 gab es ein Online Session Special zu Pessach mit David Schapiro.

David hat aus Jerusalem berichtet und Fragen der Session-Teilnehmer*Innen beantwortet.

J-Fashion können Sie übrigens auch auf Instagram folgen. Und die kommenden J-Fashion Seminare und Sessions sind in Vorbereitung.

44 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen