Camp

Jewish ArtEck ist ein internationales jüdisches Kreativcamp, das seit 2006 jährlich seine Türen öffnet für 70 Kinder aus russischsprachigen jüdischen Familien aus verschiedenen Ländern und ihnen eine unvergessliche Freizeit bietet auf der märchenhaften Halbinsel bei Berlin.

 

Hier können die Kinder und Jugendlichen die Natur und saubere Luft genießen, im kristallklaren See schwimmen, Bootsfahrten unternehmen, an sportlichen Aktivitäten teilnehmen und ihre Zeit der Kunst widmen.

In Jewish ArtEck kann jeder den Workshop wählen, der zu den eigenen Interessen passt: Du kannst in der Camp-Band musizieren mit Elementen der Improvisation, mit der Theaterwerkstatt spielen, experimentieren in der Werkstatt für Bildende Kunst, Startup-Ideen im Medienbereich entwickeln, in der Tanzwerkstatt neue Moves lernen, Singen und andere Formen von Kreativität entdecken. Und all das zusammen mit deinen Freunden und mit Spaß am gemeinsamen Schaffen!

camp_broschuren.jpeg

Broschure

Make this yours. Add images, text and links, or connect data from your collection.

camp_team.jpeg

Team 2019

Make this yours. Add images, text and links, or connect data from your collection.

38810969_1080120225487236_6999940825756991488_n.jpg

Video

Make this yours. Add images, text and links, or connect data from your collection.

Das Konzept des „Jewish ArtEck“ basiert auf den Überzeugungen des großen Pädagogen und Humanisten Janusz Korczak: Respekt gegenüber Kindern, die Einheit von Theorie und Praxis, die Gleichberechtigung von Kindern und Erziehern, die Formierung des Verantwortungsbewusstseins, eine Erziehung in kreativer Zusammenarbeit und Vermittlung von Geschichte durch Kunst.

Das „Jewish ArtEck“

  • bringt den Teilnehmenden Kultur, Tradition und Geschichte des jüdischen Volkes näher,

  • fördert die Bildung einer jüdischen Identität bei der heranwachsenden Generation,

  • unterstützt den Erhalt der russischen Sprache bei den Kindern und Enkeln von Auswanderern aus der ehem. UdSSR,

  • fördert Kreativität in verschiedenen Bereichen der Kunst.

arteck11.jpg
arteck12.jpg

Kreatives Schaffen

Im „Jewish ArtEck“ hat jede/r die Möglichkeit, sich mit seiner/ihrer Herzensangelegenheit zu befassen: musikalische Improvisationen, Sessions im Theaterstudio, experimentelle Herangehensweisen in der bildenden Kunst, Startups im medialen Bereich, aber auch Tanzen, Singen und Handwerk. Und das alles im fröhlichen Miteinander mit Gleichaltrigen und mit Freude an der Zusammenarbeit.

Traditionen

Der Begriff „Tradition“ hat für jeden, der schon einmal beim „ArtEck“ mitgemacht hat, viele Bedeutungen. Da sind unter anderem eine sehr familiäre Atmosphäre unserer Zusammenkunft und die gemeinsame Zeit am „Shabbatsamstag“ und das Kennenlernen jüdischer Bräuche. Außerdem entstehen genau hier die „ArtEck-eigenen“ Traditionen, welche von den Teilnehmenden sicher gewahrt und weiterentwickelt werden. Unter ihnen zum Beispiel das „Hanich LeHanich“, welches die „Artecker*innen“ eigenständig durchführen, das gemeinsame Foto vor dem Reichstag in Berlin, der internationale Humorwettbewerb und viele andere.

arteck10.jpg

Freizeit

Das Sommerferienlager bietet vielseitige Freizeitbeschäftigungen an: Baden im See, Bootsfahrten, Tischtennis, Kletterpark, Basketball, Fußball, nächtliches Lagerfeuer, Grillen etc. Quizrunden, Turniere und Spiele, die von den Madrichim (Jugendleiter*innen) und Chanichim (Teilnehmende) durchgeführt werden, führen zu stärkerem Zusammenhalt und gegenseitigem Verständnis der Teilnehmer.

Neues Wissen

Ein unabdingbarer Bestandteil des „Jewish ArtEck“ ist die Freude an neuen Erkenntnissen und an Wissen, das anhand individueller und gemeinsamer Suche nach Antworten auf entstehende Fragen gewonnen wurde. Kreatives Forschen und Treffen mit interessanten Persönlichkeiten helfen den Jugendlichen, ihre Wurzeln zu finden und neue Seiten ihrer Geschichte aufzuschlagen. Hierbei bildet sich ihre kulturelle Identität.

Location und Unterkunft

Das Camp wird auf einer Halbinsel, ca. 60 km von Berlin entfernt, durchgeführt. Im ökologisch sauberen See kann man baden, schwimmen und Bootsausflüge unternehmen. Der gut ausgestattete Sportplatz wird für verschiedene Sportarten genutzt. Die Teilnehmenden wohnen in Drei- bis Vierbettzimmern in einem dreistöckigen Gebäude. Sämtliche Bedürfnisse werden abgedeckt.

Essen: Vier Mahlzeiten täglich, koscher style.

arteck08.jpg

Exkursionen

Es ist vollkommen unmöglich, sich mit der jüdischen Kultur und Geschichte zu befassen, während man im eigenen Zimmer sitzt. Man muss sie sehen und fühlen. Berlin ist eine Stadt mit 700-jähriger jüdischer Geschichte. Viele Stadtteile Berlins sind durch jüdische Kultur geprägt. Straßen und Häuser der Stadt sind Zeugen sowohl der tragischen Ereignisse als auch der strahlenden Abschnitte der jüdischen Geschichte und Kultur. Wir bieten unseren Teilnehmenden interaktive Exkursionen in Berlin an, darunter einen Besuch im Jüdischen Museum und eine Tour zu Fuß durch das Jüdische Viertel und an andere Orte, die mit der jüdischen Geschichte entsprechend unserer Themenwahl zu tun haben, aber auch die Besichtigung des Brandenburger Tores, des Reichstags und anderer kulturell und architektonisch bedeutender Orte gehört zum Programm. „ArtEcker/innen“ besuchen Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte und unterschiedliche Freizeitangebote.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

 

Team 2019

team2019_ella.jpg

Ella Nilova

Deutschland

Die Verwaltungs- und Programmdirektorin des Lagers seit 2006. Jedes Jahr versucht Ella Nilova, die Teilnehmer mit einem neuen interessanten Thema und einer Vielzahl von unterhaltsamen, kreativen und informativen Veranstaltungen während des Camps zu überraschen.

team2019_eugene.jpg

Eugene

Israel

Eugene studierte im Theaterstudio von I.A.Mushkatin, spielte, inszenierte und erhielt sogar Preise für die beste männliche Rolle beim internationalen Festival der Fringe Theater.

Heute lebt er in Israel, spricht Hörbücher für Sehbehinderte und betreibt ein Theaterstudio für Erwachsene. Beim Jewish ArtEck leitet er eine Seniorenband und ein Theater-Workshop.

team2019_mania.jpg

Mania

Deutschland

Manya lebt in Berlin und studiert Künstliche Intelligenz und Datenanalyse an der Universität Potsdam. Zusätzlich zu ihren akademischen Leistungen findet Manya Zeit für die Musik, indem sie im Universitätsorchester die zweite Geige spielt. Manya hilft aktiv bei Projekten und nimmt an verschiedenen Seminaren im Korczak-Haus teil. Von Jahr zu Jahr nimmt sie als Madricha am Jewish ArtEck teil.

team2019_merim.jpg

Merim

Israel

Merim liebt es, zu wandern, Gitarre zu spielen, zu lesen, sie interessiert sich für Populärwissenschaft und kann sich ein Leben ohne Sommercamp nicht vorstellen. Sie war einmal (vor 10 Jahren!) eine Hanicha im Jewish ArtEck. In diesem Jahr werden wir sie zum zweiten Mal als Teil unseres Madricha-Teams begrüßen. Merim diente bei den israelischen Streitkräften im Bildungsbereich. Zurzeit studiert sie Pädagogik an der Hebräischen Universität.

team2019_sofia.jpg

Sofia

Deutschland

Sofia arbeitet an der Korczak Akademie in München, wo sie das Jugendprojekt „YouthBridge“ leitet. Nach dem Abitur in München arbeitete sie ehrenamtlich in Israel, wo sie mit Jugendlichen aus Problemfamilien arbeitete. Sofia hat eine Leidenschaft für Journalismus, Schreiben, Lesen und Musik und plant, an der Fakultät für Kommunikationswissenschaften der Universität München zu studieren.

team2019_mascha.jpg

Mascha

Deutschland

Mascha ist Studentin an der Fakultät für Tourismus und Eventmanagement an der Business School in Berlin und Mitarbeiterin von J-Arteck, wo sie sich mit Marketing beschäftigt und bei der Organisation verschiedener Projekte im Korczak-Haus hilft. Masha hat eine Leidenschaft für verschiedene Arten von angewandter Kunst und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern als Madricha und künstlerische Leiterin verschiedener Projekte.

team2019_alexander.jpg

Alexander

Israel

Sascha ist der Leiter der Kulturabteilung der Gemeinde Nazareth Iliit, sowie ein herausragender Künstler und Lehrer. Seine Werke und Einzelausstellungen werden mit großem Erfolg in Israel und den USA gezeigt. Sasha nimmt seit sechs Jahren aktiv an der Organisation von Jewish ArtEck teil und schmückt das Camp nicht nur mit seiner Professionalität, sondern auch mit seiner offenen und sensiblen Seele.

team2019_stas.jpg

Stas Gavrilov

Israel

Stas ist seit 2008 Teamkoordinator und Mitveranstalter des Camp-Programms. Im Camp leitet er ein Ensemble, zu dem Jahr für Jahr Jugendliche aus verschiedenen Ländern mit ihren Musikinstrumenten kommen, um an Musikprojekten mit Stas teilzunehmen. Als begabter Musiker, Lehrer der informellen Bildung und Leiter des von ihm gegründeten Musikzentrums im Kibbutz Isreel ist Stas nicht nur ein unverzichtbarer Mitarbeiter von Jewish ArtEck, sondern auch seine Seele.

team2019_esther.jpg

Esther

Deutschland

Esther arbeitet seit vielen Jahren hinter den Kulissen von J-ArtEck und ist für die Organisation der Jüdischen Kunstbibliothek verantwortlich. Dank ihrer langjährigen Erfahrung als Hanicha und später als Madricha weiß Esther genau, was für den reibungslosen Ablauf des Camps nötig ist. Darüber hinaus initiierte Esther das Kunstprojekt ArtFusion, mit dem sie erfolgreich kreative und interdisziplinäre Projekte umsetzt. Esther ist ein integraler Bestandteil des Teams von Jewish ArtEck.

team2019_dasha.jpg

Dasha

Ukraine

Dascha studiert an der Fakultät für Psychologie in Dnepropetrovsk. Sie mag es, mit Menschen zu kommunizieren, sowie verschiedene handgemachte Dinge herzustellen und sagt, dass sie diese jedem beibringen kann – auf einfache Art coole Dinge zu produzieren. Seit fünf Jahren verbringt sie jeden Sommer in verschiedenen jüdischen Camps und genießt den Sommer immer wieder.

team2019_ljoscha.jpg

Ljoscha

Israel

Seit 2012 engagiert sich Ljoscha in der jüdischen informellen Bildung und verbringt fast jeden Sommer in jüdischen Camps in Israel und den GUS-Ländern. In diesem Jahr wird er zum ersten Mal zum Jewish ArtEck kommen.

Im „normalen“ Leben liebt er Fremdsprachen, Sport, Science-Pop und sucht seine Berufung im Leben!

team2019_schira.jpg

Schira

USA

Schira hat als Hanicha mehrmals am Camp teilgenommen und wird in diesem Jahr als Madricha des Jewish ArtEck debütieren. Nach dem Schulabschluss entschied sich Schira, im Rahmen des Masa-Programms nach Israel zu gehen, um mehr über ihre jüdischen Wurzeln und über Israel zu erfahren und um Hebräisch zu lernen. Shira beschäftigt sich mit Musik und Singen und plant, zur Universität zu gehen.

team2019_julia.jpg

Julia Lang

Deutschland

Künstlerin, Illustratorin, Dekorateurin, Grafikerin, Fotografin, Videofilmerin. Arbeitet an der Korczak Akademie in Berlin. Macht interessante Dinge im Bereich der Animation, Kunstfotografie, Videokunst, Visualisierung verschiedener Performances. Organisiert persönliche Ausstellungen verschiedener Formate, von Party bis Kultur. Sie hat in Sotschi, Prag, München, Berlin, Hamburg, St. Petersburg und Moskau ausgestellt.

„Kunst absorbiert eine Menge interessanter Industrien, daher ist es für mich interessant, Ideen nicht nur in Leinwandformat umzusetzen, sondern auch darüber hinaus zu gehen – mich mit Schattenspiel, Illustration, Animation, Fotografie, Video, Design und Kulissen zu beschäftigen. Die Kunst im Leben selbst zu reproduzieren“.

 

Broschüren seit 2010

Im Nachfolgendem präsentieren wir Euch die Broschüren „Jewish ArtEck“ der vergangenen Jahre. 

Während unserer Jewish ArtEck Summer Camps fertigen die Teilnehmer*innen der Mediengruppe des Camps eine Broschüre über das Camp, den Alltag im und natürlich das jährlich wechselnde Thema des Camps. 

 

Vielen Dank nochmals allen Beteiligten! 

 

Videos seit 2006

Alle Videos finden sie auf unser

youtube Channel!

 

15 Jahre Feedbacks  

camp_feedback05.jpg
Philipp Goland, lsrael
2019

It was another great camp I met a lot of new freinds and finally I wasn't shy to open myself to everyone, I am totally gonna miss the camp and everyone who helped to promote the J-ArtEck. Thank you for putting me in the best group and I hope I will see you again in 2020 Sending you a big hug from Mazkeret Batya.